Airlines müssen ihre Kunden mindestens zwei Wochen vor Abflug über die Streichung ihrer Flugverbindung informieren.
Geschieht dies nicht, haben Reisende einen Anspruch auf Entschädigung, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg.
Dabei spielt es keine rolle, ob der Reisende direkt bei der Airline oder einem Reisebüro gebucht hat.

Im konkreten Fall hatte ein Niederländer erst zehn Tage vor seinem geplanten Flug vom Reisevermittler erfahren, dass sein Flug gestrichen wurde. Die Fluggesellschaft weigerte sich, ihm eine Entschädigung von 600 Euro zu zahlen, da sie den Reisevermittler rechtzeitig informiert habe.

Quelle: n-tv.de