Diese Kreuzfahrttrends sind 2017 angesagt

Der Kreuzfahrtbranche geht es so gut wie nie zuvor und dabei werden immer mehr Schiffe gebaut die das Angebot noch vielfältiger machen.
Doch was sind die Trends für das kommende Jahr?

Die Zahlen der Kreuzfahrtbranche steigen von Jahr zu Jahr: Immer mehr Menschen buchen einen Urlaub auf dem Meer, die Schiffe sind immer gut gefüllt. Jeder dritte Deutsche träumt laut einer aktuellen Studie von einem Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff. Ob Karibik, Mittelmeer oder eine Route durch Nordeuropa, die Nachfrage ist riesig. Im Jahr 2016 sollen voraussichtlich zwei Millionen Deutsche auf Kreuzfahrtschiffen Urlaub gemacht haben (laut internationalem Kreuzfahrtverband Clia). Auch fürs folgende Jahr ist der Boom nicht zu stoppen, denn es wird ein Zuwachs auf drei Millionen Passagiere geschätzt.
Die Reedereien Tui Cruises und Aida, welche hauptsächlich das deutsche Publikum ansprechen, vergrößern sich mit ihren Schiffen, sind jedoch im Verhältnis zu den amerikanischen Schiffen immer noch deutlich kleiner. Aida wird das „AIDAprima“-Schwesternschiff „AIDAperla“ 2017 in Dienst stellen. Auch Tui baut fleißig weiter. Dabei will die Reederei weiterhin auf das Premium-Alles-Inklusive-Konzept setzen und die Schiffsgröße nicht um jeden Preis erhöhen.

 

Der Gast erwartet einen „besonderen Luxus“

Der Ausbau besonderer Kategorien ist eine weitere Entwicklung die bevorsteht, wie Luxus- und Expeditionsschiffe. Dementsprechend haben Hurtigruten vier und Hapag Lloyd zwei Neubauten für Expeditionsreisen in Planung. Ebenso sind Themenreisen ein großer Trend, da dieser schon seit vielen Jahren zunimmt.
Der Trend liegt also darin, immer größer und exklusiver zu werden. Auf das derzeit größte Schiff der Welt „Harmony of the Seas“ gehen rund 5500 Passagiere und auch solche Bauten sollen schon in Bestellung gegangen sein.
Auch die MSC plant in den nächsten 10 Jahren elf neue Schiffe. 2017 werden die beiden Neubauten „MSC Meraviglia“ sowie die „MSC Seaside“ auf den Markt kommen.

Höher, schneller, weiter?

Jedoch bringen immer mehr und größere Schiffe auch ihre Probleme mit sich, da sich jede Reederei nun noch intensiver mit der Nachhaltigkeit beschäftigen muss, um so konkurrenzfähig zu sein
Die Unternehmen bauen neue Technologien in ihre Schiffe, doch trotzdem ist die Umweltbilanz der Kreuzfahrtriesen schlecht.
Ein weiterer kritischer Aspekt: Kleine Häfen haben mit diesen großen Schiffen und den damit verbundenen Menschenmassen zu kämpfen, jedoch ist dieser Ansturm kaum zu bremsen, da das Kreuzfahrtgeschäft boomt wie nie zuvor.
Höher, schneller, weiter, wie lange kann das noch funktionieren? Die Branche setzt auf Wachstum pur – und die Werften freut es.